Autor: Anne-Sophie Schultes

Theresienwiese2018

Kunst einerseits, Politik andererseits – die Bavaria auf der Theresienwiese

Alle Jahre wieder! Und bald ist es erneut so weit: das Münchner Oktoberfest beginnt. Wie man auf dem Foto, das vor drei Tagen aus dem Kopf der begehbaren Bavaria-Statue aufgenommen wurde, sehen kann, sind die Aufbauarbeiten in vollem Gange. Seit 168 Jahren wacht die Bavaria über die Theresienwiese mit ihrem starken, strengen Blick. Die imposante Verkörperung des Landes Bayern ist eines der bekanntesten Denkmäler Münchens. Man sieht sie auf Postkarten, auf Souvenirs und sicher auch auf zahlreichen Urlaubsfotos. Fast hätte sie aber ganz anders ausgesehen. Bayerisches Pantheon – auch für Nicht-Bayern Bereits kurz nach seiner Krönung machte sich König Ludwig I. (reg. 1825-1848) daran, seine Idee eines Denkmals für bayerische Persönlichkeiten, die sich um das Königreich besonders verdient gemacht hatten, zu verwirklichen. Schon damals wusste er, dass nicht nur gebürtige Alt-Bayern, sondern auch Schwaben und Franken geehrt werden sollten. Diese Gebiete gehörten erst seit Kurzem zu dem noch jungen Königreich Bayern. Um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern, wollte Ludwig I. eine Gedenkstätte schaffen, die alle seine Untertanen ansprach, größtmögliches Identifikationspotential lieferte und somit möglichst vielen …

Herrenchiemsee_Ferdinand Piloty_König Ludwig II Gemälde

132. Todestag von König Ludwig II. – Der Mythos lebt weiter

Am 13. Juni 1886, heute vor 132 Jahren, starb König Ludwig II. im Alter von 40 Jahren im Starnberger See. Bis heute gibt es viele Spekulationen und Verschwörungstheorien um den Tod des Königs. Die ganze Wahrheit wird wohl für immer verborgen bleiben. Sein mysteriöses Ende und die Schlösser, die er hinterlassen hat, sind wahrscheinlich die Hauptgründe dafür, dass der Mythos um den Märchenkönig weiterlebt.