Hinter den Kulissen
Kommentare 1

Klare Sicht in der Residenz Ellingen: Fensterputzen in XXL

Residenz Ellingen Fenster

Die Residenz Ellingen – unsere Perle des fränkischen Barocks – wird heuer 300 Jahre alt. Aufgrund der aktuellen Lage kann die Bayerische Schlösserverwaltung leider nicht wie gewohnt zur gemeinsamen Feier laden. Die gebührende Aufmerksamkeit bekommt das Barockschloss daher in Form einer umfangreichen Blogreihe. Heute gibt es Einblicke in die Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen vor Ort!

Von Museumsreferentin Cordula Mauß und Kastellanin Birgit Beckler


Was passiert in unseren Schlössern, wenn die Besucherinnen und Besucher nicht da sind?

Diese Frage stellt sich so manche/r während der Corona-bedingten Schließungen. Natürlich vermissen wir unsere Gäste sehr – aber Langeweile haben wir keine. Wie viele Menschen, die jetzt ihr Wochenende oder ihren Urlaub daheim mit Tätigkeiten füllen, für die im Alltag oft zu wenig Zeit ist, nehmen auch wir uns gerade einige Projekte vor, die wir „immer schon“ oder „seit langem mal wieder“ erledigen wollten.

Fensterputz Residenz Ellingen

Frühjahrsputz in großem Maßstab: 323 Fenster in 4 Tagen.

Ein echtes Großprojekt in einem großen Schloss mit 529 Fenstern ist das Fensterputzen. In der Residenz Ellingen waren dafür Ende April sechs Mitarbeiter einer Reinigungsfirma und drei Kolleginnen und Kollegen aus dem Schlossführungsdienst vier Tage lang beschäftigt, 332 Fenster sehr sorgsam, aber zügig innen und außen zu reinigen.

Residenz Ellingen

Viele große und noch größere Fenster…

Darunter waren die riesigen Fenster der Kirche, der Reithalle und der Kolonnade. Letztere sind noch original aus der Erbauungszeit dieses Baukörpers von 1775 erhalten. So manches Fenster ließ sich nur mit dem Hubsteiger erreichen. Doch auch, wo die Fenster von innen mit einem langen Wischer gereinigt werden konnten war Vorsicht angebracht, schließlich sind die Ausstattungen der historischen Räume empfindlich.

Fensterputzer mit Steiger

Schweres Gerät im Einsatz: Mit dem Hubsteiger zum Fensterputzen

Fensterputzer_Ellingen Residenz

Bei der Reinigungsaktion machten wir eine interessante Entdeckung: Drei Glaser, die zwischen 1835 und 1868 die Fenster gereinigt hatten, hatten sich in den Fenstern verewigt. So fanden wir die Gravuren „Johann Rauenbusch Glaser aus Weissenburg den 6ten August, 1840, hat diese Fenster geputzt“ und „August Fischer Glasergesell aus Leipzig hat den 20ten und 21ten August 1835 diese Fenster geputzt“ sowie „1868 5. August F.U.“ ins Glas eingeritzt. Offensichtlich war auch für die damaligen Fensterputzer der Einsatz am Schloss ungewöhnlich.

Schrift im Glas Residenz Ellingen

Fensterputzen für die Ewigkeit: Einritzung des Glaser Rauenbusch berichten vom großen Fensterputz 1840.

Bei allem Fleiß des heutigen Teams: Es ist noch etwas Arbeit übriggeblieben. Die Fenster am Dachboden vom Schloss und Kirche wurden nicht geputzt, das wären nochmals 197 Fenster gewesen. Nächstes Mal.

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.