Tipps und Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Auf Wilhelmines Spuren beim #Opernhauswalk

Titelbild Opernhauswalk

Ob sich Giuseppe Galli Bibiena der – wie man heute so schön sagt – Instagrammability seiner Architektur bewusst war? Der damalige Stararchitekt wurde von Markgräfin Wilhelmine beauftragt, das Opernhaus anlässlich der Hochzeit ihrer einzigen Tochter Elisabeth Friederike Sophie zu erbauen. Letztes Jahr wurde das Gebäude nach einer langen Restaurierungsphase im April wiedereröffnet. Fast ein Jahr später, am 27. April 2019, verwandelten wir das Opernhaus während eines Instawalks in eine Spielwiese für Fotografen.

#womanrising

Doch was macht das Opernhaus in Bayreuth mit dem UNESCO-Welterbe-Status so einzigartig? Dahinter steckt das unerschöpfliche Engagement und das künstlerische Gespür einer ganz bestimmten Frau: Markgräfin Wilhelmine von Brandenburg-Bayreuth.

Die Fotografen auf der Bühne beim Opernhauswalk

Das Bühnenprogramm während des #Opernhauswalks war sehr ungewöhnlich …

Für die theater- und musikbegeisterte preußische Königstochter Wilhelmine war das Beste gerade gut genug. Als Architekten ihres neuen Opernhauses bestellte sie den europaweit führenden Theateringenieur Giuseppe Galli Bibiena und in weniger als vier Jahren entstand ein opulentes Logentheater ganz aus Holz und Leinwand.

Die preußische Königstochter und Lieblingsschwester Friedrichs des Großen wählte die Oper zum wichtigsten Schauplatz ihrer höfischen Repräsentation. Musikalisch und künstlerisch hochbegabt verfasste sie selbst Libretti, komponierte und versammelte ein internationales Ensemble italienischer Sängerinnen und Sänger am Bayreuther Hof. Diese Leidenschaft spürt man heute noch, sobald man den Zuschauerraum betritt. Auch die Bilder, die während des Walks entstanden sind, versprühen diese einzigartige Magie des Raumes.

Instagrammer unterwegs im Opernhaus

Kein Winkel im Opernhaus blieb unentdeckt.

Vom Keller bis zum Dachstuhl

Bei typischem Aprilwetter versammelten sich die ersten Teilnehmer gegen zwölf Uhr vor dem Opernhaus. Die Tour führte die Teilnehmer vom Keller durch die Künstlergarderoben über die Bühnengalerie bis zum Dachstuhl und dabei konnten sie nach Herzenslust auf Motivsuche gehen.

Der vierte Rang bot ein Highlight, das für besonderes Staunen sorgte: Die sogenannten „Hofschranzenklappen“ ermöglichten einen wahrhaft ungewöhnlichen Blick in den Zuschauerraum. Über den Zweck der Luken können wir heute nur munkeln. Ob der ein oder andere Diener die Gelegenheit nutzte, dort ungestört im Verborgenen den hinreißenden Arien zu lauschen, während die barocke High Society in den Logen dem Kunstgenuss frönte, bleibt eine offene Frage.

Zum gemütlichen Ausklang ging es anschließend in den Balkonsaal zu einem Get-toghether. Hier blieb noch genügend Zeit zum Fachsimpeln, Kennenlernen und Bilder hochladen…

Blick vom 4. Rang ins Opernhaus Bayreuth

Welch ein atemberaubender Blick in den Zuschauerraum!

Same same but different

Seit dem #HohenzollernWalk arbeiten wir bei Community Events unserer Social Media Abteilung liebend gern mit den IgersNuernberg zusammen. So kamen zwei Aktionen zusammen: unser #Opernhauswalk und der dreiunddreißigste Igersmeet der Nürnberger. Auf unseren gemeinsamen Aufruf haben sich knapp 60 Bewerber über unsere zwei Kanäle gemeldet und schlussendlich ging es mit insgesamt 29 Instagrammern in zwei Gruppen durch das Opernhaus.

Die Teilnehmer des Opernhauswalks haben fast keinen Winkel ausgelassen, um die Räume mit einem ganz eigenen – und für uns neuartigen – Blick zu erkunden. Mit dem Hashtag #Opernhauswalk könnt Ihr selbst die fabelhafte Bildwelt erkunden.

Vielen lieben Dank an alle Beteiligten, die uns vor oder hinter den Kulissen und mit oder ohne Kamera begleitet haben!

https://www.instagram.com/p/Bw3mqqtA23T/

https://www.instagram.com/p/Bw3rG9MlMfC/

https://www.instagram.com/p/BwywnYuFsYV/

https://www.instagram.com/p/BwzuyAQg7A5/

 


 

Wollt Ihr noch mehr erfahren? Dann kommt vom 3. bis zum 5. Mai bei den Residenztagen in Bayreuth vorbei. Als Auftakt begrüßt Euch bereits am Freitag, den 3. Mai die »junge deutsch-französisch-ungarische philharmonie« mit ihren 60 hochtalentierten Musikern im Markgräflichen Opernhaus. Am Samstag, den 4. Mai können Besucher bei spannenden Führungen das Opernhaus der Markgräfin Wilhelmine entdecken und bei Musik, Tanz und Workshops ein barockes Fest im Neuen Schloss feiern.

Das ganze Programm findet Ihr auf der Webseite www.bayreuth-wilhelmine.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.